Sozialismus Teil 1 (Abschnitte 5.3. und 5.4.)

Der Sozialismus war der Versuch, einige Probleme des kapitalistischen Systems, hierbei vor
allem die ungleiche Verteilung der Ressourcen, die daraus entstehende soziale Ungleichheit
und die ständigen System bedingten Krisen und Kriege zu beseitigen.

 

Die Begründer der Theorie einer nachkapitalistischen Gesellschaft waren Marx und Engels.
Danach sollten die benachteiligten Klassen die Arbeiter und Bauern Parteien gründen. Diese
Parteien sollten als ihre Interessenvertreter eine Revolution anführen, nach der erfolgreichen
Revolution den Besitz in die Hand der Allgemeinheit überführen (verstaatlichen) und
die neue Gesellschaft dann als klassenlose Gesellschaft mit Gemeinschaftsbesitz aufbauen.

 

Einige Vorstellungen der Vordenker dieser Idee konnten in den bestehenden sozialistischen
Systemen erfüllt werden.

 

Das System hat kaum Krisen und Kriege erzeugt.

 

Es gab eine gewisse Gleichheit zwischen den Menschen, bis auf eine kleine sich neu herausbildende
Elite, den obersten Parteifunktionären.

 

Es wurde viel Wert auf soziale Werte gelegt, wie zum Beispiel Bildung, Recht auf Arbeit,
freie Gesundheitsversorgung und Kinderbetreuung.